Lizenzen

Aus Pathfinder-Wiki
Version vom 11. Dezember 2010, 18:28 Uhr von Sir ollibolli (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Für Pathfinder gibt es verschiedene Lizenzen, die wichtig sind.

OGL (Open Gaming License)

Die OGL (Open Gaming License) wurde 1999 von Ryan Dancey bei Wizards of the Coast (bevor WotC an Hasbro verkauft wurde) ins Leben gerufen. Gegenüber der sehr restriktiven Politik von TSR seiner Zeit war dies eine 180°-Wendung. Die wichtigsten Bestandteile der Spielsystems von Dungeons & Dragons wurden frei gegeben. Welche Inhalte des Systems freigegeben wurden, stand in einem System Reference Document. Jeder, der sich auf diese Lizenz beruft, muss die Lizenz im Buch abdrucken und alle neuen Regeln auch "Offen" unter der OGL deklarieren. Außerdem muss er alle anderen Quellen, aus denen er offenes Material verwendete, mit in der Lizenz angeben. Es gab noch eine zweite Lizenz (d20 Lizenz), die die Verwendung eines bestimmten Logos (d20) behandelte, aber restriktiver als die OGL war.

Die OGL wurde deshalb ins Leben gerufen, damit andere Hersteller Produkte (es sollten meist Abenteuer sein) auf den Markt bringen können, die Wizards nicht so stark veröffentlichen würde, weil Abenteuer sich im Gegensatz zu Regelbänden viel schlechter verkaufen. Außerdem würden die Verkäufe von Bänden anderer Hersteller auch die Verkäufe der Grundregelwerke unterstützen. Die 3PP (Third Party Publishers) brachten anfangs auch nur Abenteuer heraus, manche hervorragend (Death in Freeport von Green Ronin Publishing und Crucible of Freya von Necromancer Games, andere mittelmäßig (Thieves in the Forest von Atlas Games), aber eine Menge auch schlechten Materials (z.B. alles von Fast Forward Publishing). Die Masse der anfänglichen d20-Euphorie wurde schnell unübersichtlich und die 3PP begannen auch Regelbäne zu veröffentlichen. Das führte schnell zu einer Übersättigung des Marktes und nach der d20-Flut kam schnell ein Rückzug vieler Herausgeber aus dem Markt (darunter auch ein paar von den guten, leider).

Aber die OGL bleibt bestehen. Sie kann nicht widerrufen werden (so sehr sich das Wizards of the Coast auch wünschen würde).

Darum: Vielen Dank an Ryan Dancey! Ohne dich gäbe es Pathfinder nicht in dieser Form.

Wortlaut der Open Gaming License

Pathfinder Compatibility Licence